Produkt

Mit einem Extra an Lutein
für eine gesunde Sehkraft – ein Leben lang

Info-Broschüre zum Schutz bei altersbedingter Makuladegeneration (AMD)

Altersbedingte Makuladegeneration ist eine der häufigsten Augenkrankheiten bei den über 60jährigen. In Europa es wird geschätzt, dass zwischen 20% und 25% der über 65jährigen an den Auswirkungen eine dauernden Schädigung des retinalen Zentrums leiden. Weltweit sind über 30 Millionen Menschen von der AMD betroffen.

Der größte Risikofaktor für eine AMD ist das Alter. Daher macht es Sinn, dass die über 60jährigen sich jährlich einem Sehtest unterziehen, da auch wenn die Behandlungen von einer AMD begrenzt sind, eine frühzeitige Diagnose den Krankheitsverlauf günstig beeinflussen kann. Die Familienkrankheitsgeschichte ist ein weiterer Risikofaktor, und einige Studien zeigen, dass Frauen diese Krankheit eher bekommen als Männer. Raucher haben ein erhöhtes AMD Risiko, ebenso wie Sonnenanbeter und Menschen mit einer hellen Haut und blauen Augen. Diejenigen die wenig Obst und Gemüse essen, und somit weniger Carotinoide in ihrem Blut haben, haben ebenso ein erhöhtes Risik an AMD zu erkranken.

Viele Menschen in Europa nehmen nur 1 bis 2 mg Lutein am Tag zu sich – wahrscheinlich zu wenig um den optimalen vorbeugenden Effekt zu haben. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass ca. 15 - 20 mg Lutein pro Tag das Risiko einer AMD-Erkrankung reduzieren.

Ein praktischer und sicherer Weg seinen Lutein und Zeaxanthin-Haushalt zu erhöhen, ist die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder das Essen von Lebensmitteln, die mit diesen Carotenoiden angereichert sind. Beide vorbeugende Mittel gehören zu der gleichen Gruppe Antioxidanten wie Vitamin C und E sowie den Spurenelementen Zink und Selenium. Diese natürlichen Substanzen beugen im Körper gegen die schädigenden Effekte der freien Radikale vor und helfen das Auge vor Schaden zu schützen.

Selbst während des frühen Stadiums der AMD, kann die Einnahme von Lutein und anderen Carotenoiden helfen die gesunde Sehkraft zu unterstützen. Eine Studie, welche gezielt die altersbedingte Makuladegeneration überprüfte (ARED-Studie), hat bei 5000 Patienten im Alter zwischen 55 und 80 Jahren gezeigt, dass eine Kombination aus Antioxidantien förderlich sein kann. Der „Antioxidanien-Cocktail“, der in dieser Studie genommen wurde – Betacarotin, Vitamin E und C, Zink und Kupfer – verzögert das Fortschreiten der AMD auch während eines späteren Stadiums der Erkrankung.